Ein Zuschuss fürs Gütesiegel? Bitteschön, kommt sofort!

Website-Gütesiegel der Stiftung Gesundheit

Bildnachweis: Stiftung Gesundheit

Eine Zertifizierung, die die eigene Praxis-Homepage als seriös, nutzerfreundlich und informativ ausweist – welcher Arzt würde nicht gern damit glänzen? Leider steht diesem Wunsch oft der Blick ins Portemonnaie entgegen. Denn bei einer ernstzunehmenden Zertifizierung müssen Gutachter tätig werden, deren Arbeit bezahlt sein will. Sprich: Die Angelegenheit kostet Geld. Und das sitzt heutzutage fast nirgendwo mehr locker. Nicht einmal mehr bei Ärzten – Gesundheitsreformen sei Dank.

Die Fördergemeinschaft der Stiftung Gesundheit bezuschusst daher Anträge von Ärzten. In unserem Verein haben sich Menschen zusammengeschlossen, die sich der Stiftung Gesundheit und ihrem Ziel, Transparenz im Gesundheitswesen zu schaffen, verbunden fühlen. Wir möchten, dass Patienten durch das Siegel „Geprüfte Homepage“ erkennen, wo sie im Internet verlässliche und verständliche Informationen finden. Und wir sind der Meinung, dass dies nicht am Geldbeutel scheitern darf. Deshalb übernehmen wir bei der Zertifizierung von Arzt-Homepages bis zu 50 Prozent der Kosten – so lange es die verfügbaren Spendenmittel hergeben.

„Wer hat denn heute etwas zu verschenken?“, werden Sie vielleicht verwundert fragen. Nun, vermutlich niemand. Aber wir verschenken unsere Gelder ja auch nicht: Indem wir Fördermittel für die Zertifizierung gewähren, gewinnen wir im Gegenzug Transparenz für Patienten. Genau dafür setzen wir uns seit vielen Jahren ein.

Um die Fördermittel zu erhalten, brauchen Sie nicht einmal einen Antrag auszufüllen. Wenn Sie die Zertifizierung Ihrer Praxis-Homepage bei der Stiftung Gesundheit beantragen, wird die Möglichkeit eines Zuschusses automatisch geprüft und – wenn es das Spendenvolumen zulässt – gewährt. Denn Ärzte haben heute schon an allen Ecken und Enden mit Bürokratie zu kämpfen – da wollen wenigstens wir es Ihnen leicht machen.

von Dr. Jessica Hinteregger-Männel 10. Oktober 2011