Gütesiegel als Merkmal für Qualität: Vertrauenswürdige Informationen im Web kennzeichnen

Sie kennen sie bestimmt auch: die Güte- und Qualitätssiegel. Vom Bio-Siegel über das TÜV-Siegel hin zum Siegel der Stiftung Warentest. Alle haben sie eines gemeinsam: Sie sollen uns Orientierung bieten und vertrauenswürdige Produkte oder Inhalte aufzeigen. Würden Sie beispielsweise eine Nussnougatcreme kaufen, die nur die Note ausreichend erhalten hat? Nein? Richtig so. Zumal: Was für Brotaufstrich gilt, sollte bei unserer Gesundheit doch selbstverständlich sein.

Abbildung des Gütesiegels geprüfte Homepage von der Stiftung Gesundheit.

Das Gütesiegel der Stiftung Gesundheit zeichnet Webseiten aus, die vertrauenswürdig sind und unter anderem ihre Inhalte besonders zielgruppengerecht aufbereitet haben.

Daher zeigt die Stiftung Gesundheit mit ihrem Gütesiegel Patienten gesundheitsbezogene Informationen auf, die vertrauenswürdig sind. Gerade im Online-Zeitalter sind die Informationsquellen schier endlos. Deswegen hat die Stiftung zusammen mit den Professoren Dr. Uwe Sander und Dr. Thomas J. Schult (Fachhochschule Hannover) die Web-Zertifizierung entwickelt.

Was kann zertifiziert werden?

Die Stiftung Gesundheit zertifiziert Praxis-Homepages, Gesundheits-Portale oder gesundheitsbezogene Vereins-Websites. Hier können Sie sich eine Auswahl von zertifizierten Webseiten ansehen.

Wie funktioniert die Web-Zertifizierung?

Mehrere externe Gutachter, darunter Publizisten, Juristen und IT-Experten, prüfen die Webseite. Wenn Webseiten erfolgreich zertifiziert werden, erhalten sie das Gütesiegel „Geprüfte Homepage“ der Stiftung Gesundheit. Das dürfen die Betreiber dann für ein Jahr auf ihrer Homepage einbinden. Das Internet ist ein schnelles und wandelbares Medium. Damit die Qualität der gesundheitsbezogenen Inhalte sichergestellt werden kann, ist eine Rezertifizierung nach einem Jahr notwendig.

Welche Vorteile hat die Zertifizierung?

Neben dem Gütesiegel erhalten die Homepage-Betreiber ein Gutachten, das ihnen unter anderem Aufschluss über Möglichkeiten zur Suchmaschinenoptimierung und der Usability der Webseite gibt. Also bekommen sie konkrete Empfehlungen zur Optimierung ihrer Homepage und steigern so das Nutzungserlebnis für ihre Besucher. Wenn Ärzte das Gütesiegel auf ihrer Homepage einbinden, können sich Patienten auf den ersten Blick sicher sein, dass sie der Seite vertrauen können und werden diese gegenüber anderen bevorzugen.

Welche Kriterien werden bei den Webseiten geprüft?

Allem voran prüfen die Gutachter, ob die Webseite zielgruppengerecht aufgebaut ist und die Texte verständlich sind. Außerdem stellen sie sicher, dass die rechtliche Güte der Website den Standards entspricht und dass die technischen Kriterien der Barrierefreiheit erfüllt werden. Darüber hinaus testen sie die Suchmaschinen-Tauglichkeit. Bei merklichen Schwächen erhalten die Homepage-Betreiber Tipps zur Verbesserung der Suchmaschinenauffindbarkeit im Gutachten der Stiftung Gesundheit. Hier können Sie sich einen Ausschnitt des Prüfkatalogs ansehen.

Sie wünschen mehr Informationen zur Web-Zertifizierung oder möchten ein unverbindliches Angebot einholen? Dann kontaktieren Sie die Stiftung Gesundheit:
Langer, Nadine_4c_präsi
Nadine Langer
Telefon: 040 80 90 87 – 0
E-Mail: zertifizierung@stiftung-gesundheit.de

von Kerstin Wittemeier 9. September 2016

Veröffentlicht in Aktuelles
Letzte Aktualisierung am 20.10.2018