Vorsorgemappe „Für sich vorsorgen“

Deutsche PalliativStiftung
Vorsorgemappe: Für sich vorsorgen
Bezugsquelle: Website der Deutschen PalliativStiftung


Wichtige Fragen vorsorglich klären

Wer kann mir in meinem Namen helfen, wenn ich zu schwach bin?
Wie möchte ich bei auswegloser Krankheit behandelt und betreut werden?
Wie kann ich meine Wertvorstellungen bei schwerer Krankheit durchsetzen?

Mit ihrer Vorsorgemappe „Für sich vorsorgen“ möchte die Deutsche PalliativStiftung Menschen dabei unterstützen, diese Fragen für sich persönlich und nach bestem Wissen zu entscheiden.  Dafür hat die PalliativStiftung Unterlagen zusammengestellt, die unter anderem Vorlagen für eine Vorsorgevollmacht, eine Patientenverfügung bis hin zu einer Bestattungsverfügung enthält. Diese sind nun von der Stiftung Gesundheit geprüft und zertifiziert worden. Die vollständigen Unterlagen sind unter www.palliativstiftung.de abzurufen.

Das sagen die Gutachter:

„Die Vorsorgemappe beinhaltet eine Patientenverfügung, eine Vorsorgevollmacht sowie eine Betreuungsverfügung. Sie ist übersichtlich gegliedert, so dass im Ernstfall die für die jeweiligen Ansprechpartner (Ärzte etc.) relevanten Entscheidungen schnell auffindbar sind. Es ist alles Wesentliche enthalten. Die Form eines Fragebogens zwingt zu eigenverantwortlichen und durchdachten Entscheidungen.

Die Mappe „Für sich VORSORGEN“ ist eine praktikable Umsetzung ähnlicher Schriftstücke im Bereich Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Sie ist aktuell, nicht zu lang, verständlich und klar gegliedert. Als besonders gut ist herauszustellen, dass alle Positionen in Form von Fragen an die Nutzer gerichtet sind. Diese haben damit selbständig Entscheidungen zu treffen und müssen damit keine vorgegebenen Entscheidungen in lebenswichtigen Punkten hinnehmen.“