Strukturdatenbank dient als Basis für Teilhabebericht der Bundesregierung

Im Jahr 2016 veröffentlichte die Bundesregierung den Zweiten Teilhabebericht über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigung. Als Basis für die Analysen im Bereich Gesundheit diente erneut die Strukturdatenbank der Stiftung Gesundheit, die detaillierte Informationen zu den verschiedensten Vorkehrungen der Barrierefreiheit in deutschen Arztpraxen lieferte.

Der Tätigkeitsbericht zeigte, dass der Großteil der Arztpraxen in Deutschland zum Zeitpunkt der Analyse noch keinerlei Vorkehrungen der Barrierefreiheit getroffen hatte: Nur elf Prozent der Praxen erfüllten mindestens drei von zwölf Kriterien der Barrierefreiheit.

Collage: Zweiter Teilhabebericht der Bundesregierung

Als Basis für die Analysen im Bereich Gesundheit des Zweiten Teilhabeberichts der Bundesregierung diente die Strukturdatenbank der Stiftung Gesundheit.

 

Die Strukturdatenbank der ärztlichen Versorgung ist mit mehr als 290.000 Einträgen das vollständige Verzeichnis aller aktuell in der Patientenversorgung tätigen ärztlichen Leistungserbringer in Deutschland – von Ärzten, Zahnärzten und Psychologischen Psychotherapeuten über Kliniken und Reha-Kliniken bis hin zu Medizinischen Versorgungszentren und Notfalleinrichtungen. Die Pflege und den Betrieb des Verzeichnisses leistet die gemeinnützige Stiftung Gesundheit. Dank der Fülle an Detailinformationen dient die Strukturdatenbank zahlreichen Institutionen als Basis für Forschung und Analysen.