Stiftungsbrief-News 4-2013

Existenzgründer-Seminar für Ärzte: von der Standortanalyse bis zum Businessplan

Soll ich wirklich von der Sicherheit der Festanstellung den Sprung in die eigene Praxis wagen? Welche Risiken sind damit verbunden? Was muss ich beachten? Diese und weitere Fragen stellen sich Ärzten, die mit dem Gedanken an eine Niederlassung spielen. Auf dem Existenzgründer-Seminar der Stiftung Gesundheit am 2. Oktober 2013 von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr klären Experten die wichtigsten Schritte auf dem Weg in die Selbständigkeit. Teilnehmende Ärzte erhalten drei Fortbildungs-Punkte.
Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie hier:
www.stiftung-gesundheit.de/existenzgruendung-fuer-aerzte.pdf

Urteil: Aufklärungspflicht zu Behandlungsalternativen beim Bandscheibenvorfall

Vor einer Bandscheibenoperation muss nicht mehr gesondert über konservative Behandlungsmöglichkeiten aufgeklärt werden, wenn dies jahrelang vorher vergeblich versucht wurde. Besonders wenn es in dieser Zeit sogar zu einer Beschwerdesteigerung gekommen war. So hat das Oberlandesgericht Naumburg mit dem Urteil vom 25.04.2013 (Az.: 1 U 67/12) entschieden. In diesem Fall – so das Gericht – sei die Fortführung der konservativen Therapie keine ernsthafte Behandlungsalternative mehr, über die gesondert aufgeklärt werden müsse.

Urteil: Schmerzensgeld für Behandlung auf Intensivstation

Die dreitägige Behandlung einer 61-jährigen Patientin auf einer Intensivstation in Folge eines Diagnose- und Befunderhebungsfehlers rechtfertigt ein Schmerzensgeld in Höhe von 7.000,00 Euro. Das hat das Oberlandesgericht Rostock mit Urteil vom 21.12.2012 (Az.: 5 U 170/11) entschieden. Zu berücksichtigen ist, dass es nach der Überzeugung des Gerichtes durch die fehlerhafte Diagnose zu einer dauerhaften Schädigung der linken Niere der Klägerin gekommen sei.

Print Friendly
Veröffentlicht in Stiftungsbrief-News