Kooperationspartner der Stiftung Gesundheit

Bei der Umsetzung ihrer satzungsgemäßen Aufgaben arbeitet die Stiftung Gesundheit regelmäßig mit Kooperationspartnern zusammen. Zumeist ergibt sich daraus eine langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit oder auch projektbezogene Kooperationen für einen bestimmten Zeitraum. So entstehen gemeinsame Projekte in den verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens: Recht, Medizin, Verkehr sowie auf der sozialen Ebene. Mithilfe der verschiedenen Kooperationspartner kann die Stiftung Gesundheit Projekte schneller und effizienter umsetzen und einen größeren Verbraucherkreis erreichen.

Viele Internetportale, Krankenversicherer, medizinische Call-Center und weitere Einrichtungen haben mit der Stiftung Gesundheit die Nutzung der Arzt-Auskunft vereinbart.

Die Partner der Arzt-Auskunft

Die Arzt-Auskunft wird von zahlreichen unterschiedlichen Lizenzpartnern genutzt. Zu den dienstältesten dieser Partner zählt zum Beispiel das Gesundheitsportal Onmeda. Viele weitere Internetportale sind diesem Beispiel gefolgt und haben die Funktionalität der Arzt-Auskunft in das jeweils eigene Portal integriert.

Mehr Informationen zur Arzt-Auskunft finden Sie hier.

Die Arzt-Auskunft Professional ist die Strukturdatenbank, die die ärztliche Versorgung in Deutschland differenziert abbildet. Dieses Instrument wird von den Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) und auch Privaten Krankenversicherungen (PKV) eingesetzt, zum Beispiel für die Versicherten-Information.

Mehr Informationen zur Arzt-Auskunft Professional finden Sie hier.

Logo: Kooperationspartner - Projekt Namo – nahtlos mobil

Projekt „Namo – nahtlos mobil“

Kooperationspartner: Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) und Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
„Namo“ steht für: nahtlos, barrierefreie Informations- und Mobilitätsketten für ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen.

Beim Forschungsprojekt „NAMO – nahtlos mobil“ arbeiten unter der Federführung des Rhein-Main-Verkehrsverbundes öffentliche Nahverkehrseinrichtungen, Hochschulen, die Stiftung Gesundheit und die Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF) sowie für Wirtschaft und Technologie (BMWi) zusammen. Ziel ist es, ein Reiseassistenzsystem zu entwickeln, das es jedermann ermöglicht, beispielsweise mit Hilfe eines Smartphones, barrierefrei von daheim zu einem ärztlichen Spezialisten zu gelangen.

Mehr Informationen zum Projekt Namo finden Sie hier.

Logo: Kooperationspartner - Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Kooperationspartner: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ist die Arzt-Auskunft der Stiftung Gesundheit auf dem Portal für Menschen mit Behinderungen www.einfach-teilhaben.de eingebunden. Dort können Nutzer nach Ärzten suchen und erfahren direkt, ob die jeweilige Praxis barrierefrei ist. In diesem Portal ist die Arzt-Auskunft zudem barrierefrei nutzbar und so auch für Menschen mit Behinderungen zugänglich.

Mehr Informationen zum Thema Barrierefreie Praxis finden Sie hier.

Print Friendly