Experten-Kreis Gesundheit (EKG) – Wissen für Journalisten

Experten-Kreis Gesundheit SiegelJournalisten von Print, Radio und Fernsehen sind für qualifizierte Berichterstattung auf medizinische Experten angewiesen. Weil beständig Anfragen an die Stiftung Gesundheit gerichtet werden, stellen wir Journalisten die kontinuierlich gepflegte Übersicht bereit, welche Ärzte, Zahnärzte und Psychotherapeuten uns ausdrücklich bestätigt haben, für Interviews bereit zu stehen.

Zur Expertensuche für Journalisten

Den Marketingfaktor Medienpräsenz nutzen

Journalisten brauchen fachliche Expertise – sowohl für qualifizierte Hintergrund-Informationen als auch für das Interview mit Namensnennung des Experten. In beiden Rollen können die Mitglieder des EKG zugleich der fachlichen Korrektheit der Berichterstattung dienen und dem eigenen Fach zusätzliche Geltung verschaffen.

Mitglied im Experten-Kreis Gesundheit (EKG) werden

Die Arzt-Auskunft der Stiftung Gesundheit führt medizinische Experten und Journalisten gezielt zusammen. Ärzte müssen dafür nur in ihrem persönlichen Teilnehmerbereich der Arzt-Auskunft im Feld „Medienvertreter“ anklicken, dass sie Journalisten-Anfragen offen gegenüberstehen. Alternativ können sie den Anmeldebogen der Arzt-Auskunft herunterladen und uns die entsprechenden Angaben per Fax oder Brief übermitteln.

Dadurch werden sie in der Expertensuche des EKG der Stiftung Gesundheit gelistet. Journalisten suchen über dieses Verzeichnis Interview-Partner für medizinische und Gesundheits-Themen. Dies ist für die Ärzte als Leistungserbringer kostenlos.

Als Mitglieder des EKG können sich Ärzte also auch gern auf ihrer eigenen Homepage präsentieren – mit dem Button „Experten-Kreis Gesundheit – Wissen für Journalisten“.

Durch die Mitgliedschaft im Medien-Team verpflichten sich Ärzte, die Ethik-Regeln für Presse-Experten einzuhalten. Diese Regeln finden Sie zusammen mit Tipps und Hinweisen zum Umgang mit Journalisten in den Informationen zum Experten-Kreis Gesundheit der Stiftung Gesundheit.

Weitere Tipps zum Umgang mit Journalisten:

Medienleute denken, arbeiten und sprechen unter ganz anderen Arbeitsbedingungen als Ärzte. Beide Seiten unbedarft aufeinander losgelassen – das kann zu argem Missverstehen führen. Wie Journalisten ticken und viele weitere Tipps, wie Sie als Arzt effektiv mit dieser Berufsgruppe umgehen, finden Sie in dem kleinen Ratgeberbuch „Marketing in der Praxis“.