Wirtschaftliche Stimmung unter Ärzten hellt auf

Medizinklimaindex Frühjahr 2011 bleibt negativ

Niedergelassene Ärzte in Deutschland bewerten ihre wirtschaftliche Lage und die Perspektive für die kommenden sechs Monate weiterhin ungünstig. Das ergibt der Medizinklimaindex (MKI) Frühjahr 2011 der Stiftung Gesundheit mit einem Wert von -11,7. Damit ist die Stimmung unter den Niedergelassenen so positiv wie selten zuvor.

Ihre aktuelle wirtschaftliche Lage schätzen die niedergelassenen Ärzte, Zahnärzte und Psychologischen Psychotherapeuten erstmals leicht positiv ein: 23,9 Prozent bewerten sie als gut, 52,8 Prozent als befriedigend und 23,3 Prozent als schlecht. Der Ausblick auf die kommenden sechs Monate ist jedoch negativ: 35,7 Prozent erwarten, dass sich ihre wirtschaftliche Lage verschlechtern wird. Nur 11,8 Prozent rechnen mit einer Verbesserung.

Positiver Trend

Im Frühjahr 2009 war der MKI noch auf dem Rekordtief von -36,9. Seitdem geht der Trend stetig bergauf: Im Herbst 2009 lag der MKI bei -21,7, im Frühjahr 2010 bei -18,7 und vor einem halben Jahr bereits bei -15,0. Lediglich im Frühjahr 2007 haben die Ärzte mit einem MKI von -11,6 ihre wirtschaftliche Situation positiver bewertet als momentan.

Ärzte negativ, Zahnärzte neutral, Psychotherapeuten positiv

Deutliche Unterschiede bestehen zwischen den Fachgruppen: Der MKI der Humanmediziner liegt bei -16,2. Die Zahnärzte bewerten ihre aktuelle wirtschaftliche Lage und die Aussichten für die kommenden sechs Monate annähernd neutral mit einem MKI von -3,3. Die Psychologischen Psychotherapeuten sind hingegen sehr optimistisch: Ihr MKI liegt bei +11,9.

Die Untersuchung hat die GGMA Gesellschaft für Gesundheitsmarktanalyse im Auftrag der Stiftung Gesundheit durchgeführt. Die gesamte Analyse zum Medizinklimaindex finden Sie hier.

Hamburg, 26. April 2011
Print Friendly
Veröffentlicht in Presse-Informationen, Presse-Informationen zu den Studien