Studie: Nur jeder zweite Arzt erledigt KV-Abrechnung online

Online-Banking ist am häufigsten genutzter Service

Rund die Hälfte (51,2 Prozent) der niedergelassenen Ärzte, Zahnärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in Deutschland rechnet mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) über das Internet ab. Das hat die Studie „Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2010“ der Stiftung Gesundheit ergeben.

Die Möglichkeit, mit der KV über das Internet abzurechnen, besteht je nach Bundesland seit mehreren Jahren. „Das Ergebnis überrascht besonders vor dem Hintergrund, da ab dem ersten Quartal 2011 die Online-Abrechnung obligatorisch ist“, sagt Dr. Peter Müller, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Gesundheit.

Laut der Studie ist Online-Banking der am häufigsten genutzte Internet-Service bei Ärzten: Rund 80 Prozent der Befragten erledigen ihre Bankgeschäfte online. Auf dem zweiten Platz ist der Einkauf von Verbrauchsmaterial, den 59,6 Prozent über das Internet abwickeln. Aufgaben im Bereich Buchhaltung (19,3 Prozent) und Personalverwaltung (13 Prozent) bearbeiten nur wenige Mediziner online. Lediglich 8,8 Prozent gaben an, gar keine Internet-Services zu nutzen.

Die GGMA Gesellschaft für Gesundheitsmarktanalyse hat die Studie im Auftrag der Stiftung Gesundheit durchgeführt. Die Kurzfassung der Studie „Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2010“ finden Sie hier.

Hamburg, 16. Dezember 2010
Print Friendly
Veröffentlicht in Presse-Informationen, Presse-Informationen zu den Studien