Fester Biss mit künstlicher Wurzel Zertifizierte Implantologen finden über die Arzt-Auskunft

Edelsteine im Inka-Reich, mit Rosshaar festgezurrte geschnitzte Tierknochen im mittelalterlichen Europa – das Füllen von Zahnlücken war früher ein wahres Abenteuer. Heute haben Patienten es leichter: Fachgesellschaften prüfen und zertifizieren das Know-how spezialisierter Implantologen. Zahnärzte in ihrer Umgebung, die ein solches Zertifikat besitzen, finden Patienten über die Arzt-Auskunft.

Wer auf www.arzt-auskunft.de die „Schritt-für-Schritt-Suche“ wählt, klickt dazu einfach in der Rubrik „Zahnärzte“ unter „Liste aller Therapieschwerpunkte“ die Option „Implantologie (zertifiziert)“ an und gibt seine Postleitzahl ein. Die Suche lässt sich auch auf ein bestimmtes Zertifikat eingrenzen. Zum Beispiel über die Auswahl „Implantologie, DGZI Spezialist geprüft“ auf das Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie (DGZI). Dieses setzt bei den Zahnärzten umfassende Fortbildungen, langjährige Erfahrung und mindestens 400 in den letzten fünf Jahren durchgeführte Implantationen voraus. Zur Wahl stehen weiterhin Zertifikate der Fachgesellschaften und -verbände BDIZ, DGI, DGZMK und DGOI.

Die Arzt-Auskunft ist das Ärzteverzeichnis der gemeinnützigen Stiftung Gesundheit. Sie enthält alle Ärzte, Zahnärzte und Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kliniken und Notfall-Einrichtungen Deutschlands. Spezialisierte Ansprechpartner sind anhand von über 1.000 Diagnose- und Therapieschwerpunkten auffindbar. Patienten können hierzu die kostenlose Rufnummer 0800 – 7 39 00 99 (Montag bis Freitag, 9 bis 17 Uhr) nutzen oder online suchen – über www.arzt-auskunft.de sowie zahlreiche Gesundheits-Portale und Krankenversicherer-Websites, die die Arzt-Auskunft eingebunden haben.

Hamburg, 29. November 2010

Print Friendly
Veröffentlicht in Presse-Informationen, Presse-Informationen zur Arzt-Auskunft