Ärzte setzen auf Praxis-Marketing

Anteil der niedergelassenen Ärzte mit Werbebudget verdoppelt

Werbung und Marketing halten derzeit Einzug in die Praxen der niedergelassenen Ärzte: Bereits 53 Prozent der Ärzte erachten Werbemaßnahmen für wichtig bzw. sehr wichtig. Dies zeigt die repräsentative Studie „Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2006“ der Stiftung Gesundheit.

Der wissenschaftliche Leiter der Studie, Prof. Dr. med. Dr. rer. pol. Konrad Obermann: „Noch vor wenigen Jahren war Marketing in Arztpraxen sehr eingeschränkt und Werbung entsprach nicht dem Standesdenken. Doch der Markt in der ambulanten Medizin entwickelt sich offensichtlich rasch.“ Im Vorjahr gaben noch acht Prozent der befragten Ärztinnen und Ärzte an, eigens ein Marketing-Budget für ihre Praxis festgelegt zu haben. Im laufenden Jahr sind es bereits 15,7 Prozent. Das ist eine Steigerung um rund 100 Prozent. Experten bewerteten dies als ein Zeichen „von Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit“ der Ärzte. (Ärzte Zeitung, 09.11.2006)

Eine detaillierte Analyse im Rahmen dieser Studie zeigt darüber hinaus, dass die Ärzte mit einem höheren Werbebudget auch den besseren Praxiserfolg, gemessen am Umsatz, erzielen.

Durchgeführt wurde die Erhebung von der GGMA Gesellschaft für Gesundheitsmarktanalyse im Auftrag der Stiftung Gesundheit.

Unter www.stiftung-gesundheit.de in der Rubrik „Presseservice“ → Studien kann die gesamte Studie heruntergeladen werden.

Hamburg, 30. November 2006
Print Friendly
Veröffentlicht in Presse-Informationen, Presse-Informationen zu den Studien