Stiftung Gesundheit verleiht Publizistik-Preis 2006

Martina Keller erhält Auszeichnung für ihren ZEIT-Artikel „Geben und einnehmen“

Die Stiftung Gesundheit hat die ZEIT-Autorin Martina Keller mit dem Publizistik-Preis 2006 ausgezeichnet. Sie würdigt damit ihren Artikel „Geben und einnehmen“, der am 19. Mai 2005 erschienen ist. Martina Keller beschreibt darin die Zusammenarbeit von Selbsthilfegruppen und der Pharmaindustrie.

„Die Autorin hat das heikle und vielschichtige Thema des Sponsorings von Selbsthilfegruppen durch Pharmaunternehmen sorgsam durchleuchtet: Mit Recherche statt Urteil, differenzierter Darstellung statt Schuldzuweisung wird sie der Ambivalenz der Materie in hervorragender Weise gerecht“, berichtet der Jury-Vorsitzende Prof. Dr. Dirk Loose.

Besondere Erwähnung für „Wenn Worte fehlen“

Eine besondere Erwähnung sprach die Jury für das Buch „Wenn Worte fehlen. Vom Umgang mit Trauernden“ von Sabine Weiland aus: Die Autorin gibt in ihrem Ratgeber Hilfestellung, wie man sich Trauernden nähern, ihnen Halt und Hilfe sein kann. „Die Autorin widmet sich dieser schwierigen Problemstellung ganz rundheraus und unprätentiös, so dass im Ergebnis ein außerordentlich wertvolles Ratgeberbuch entstanden ist“, so die Jury.

Mit dem Publizistik-Preis würdigt die Stiftung jährlich journalistische Arbeiten, die gesundheitliches Wissen insbesondere für Laien anschaulich vermitteln und Zusammenhänge transparent darstellen. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Hamburg, 11. April 2006

Print Friendly
Veröffentlicht in Presse-Informationen, Presse-Informationen zum Publizistik-Preis und Vermischtes