Neue Welle dubioser Eintrags-Offerten an Ärzte und Zahnärzte

Stiftung Gesundheit stellt Seriositäts-Check zusammen

Angesichts einer neuen Welle dubioser Aufforderungen an Ärzte und Zahnärzte, sich in Register und Verzeichnisse eintragen zu lassen, hat die Stiftung Gesundheit Tipps zu-sammengestellt, um die Güte von Eintragsangeboten zu prüfen.

Seriositäts-Check:

Seriosität und Sinn von Eintrags-Offerten lässt sich an diesen Kriterien prüfen:

Ist das Verzeichnis tatsächlich verfügbar? Hat es ausreichend Inhalte?
Wie weit ist das Verzeichnis verbreitet?
Hat das Angebot seriöse Partner?
Spricht das Verzeichnis die gewünschte Patientenschaft an?

Sind Artikel und Werbung im Umfeld des Verzeichnisses seriös oder boulevardesk?
Führt das Angebot womöglich in wenigen Klicks zu zweifelhaften Angeboten wie z. B. Auktionen von Billig-Zahnersatz?
Sind für Patienten dienliche Informationen enthalten (Therapieschwerpunkte, Telefon, Fax, E-Mail, Sprechzeiten, Anfahrt)?
Datenschutz: Sind die Adressdaten der Ärzte im Netz gegen automatisiertes Abgreifen von Spammern usw. geschützt?
Wirbt der Verzeichnisbetreiber womöglich sogar eine Seite weiter mit dem Verkauf Ihrer Adresse (Adress-Broking)?
Sind kostenlose und kostenpflichtige Bestandteile klar gekennzeichnet?
Bei kostenpflichtigem Angebot: Ist das Preis-Leistungs-Verhältnis plausibel?
Wie lang ist die Vertragsbindung bzw. Kündigungsfrist?

Hamburg, 28. Februar 2006

Print Friendly
Veröffentlicht in Presse-Informationen, Presse-Informationen zum Publizistik-Preis und Vermischtes