Klinik-Verzeichnis der Arzt-Auskunft

Versicherer, Zuweiser, Behörden: wachsende Zugriffe auf bundeseinheitliche Klinik-Datenbank

Die Zahl der Zugriffe auf die bundeseinheitliche Klinik-Datenbank unter www.arzt-auskunft.de ist in den ersten drei Quartalen 2005 stark angestiegen. „Die Anfragen zu besonderen Zugriffskontingenten der Arzt-Auskunft und vor allem zur Professional-Variante zeigen, dass sich unter den Nutzern neben den Ärzten auch Behörden und Versicherer befinden“, berichtet Dr. Peter Müller, Vorstand der Stiftung Gesundheit.

In den ersten drei Quartalen 2005 registrierte speziell das Klinik-Verzeichnis der Arzt-Auskunft 1.298.000 Seitenaufrufe beziehungsweise 236.000 Datenbank-Abfragen. Das entspricht einer Steigerung von rund 40% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. „Einen Teil des Zuwachses machen die weiteren Call-Center der Krankenversicherer aus. Doch das wachsende Interesse nach gezielter Auswahl anhand von Diagnose- und Therapiemöglichkeiten wächst offenbar auf breiter Front“, so Müller weiter.

Das Klinik-Verzeichnis der Arzt-Auskunft umfasst bundesweit einheitlich und unabhängig alle Kliniken, Rehakliniken und Zahnkliniken mit allen Fachabteilungen und Chefärzten. Außerdem ist die Arzt-Auskunft bei den wesentlichen Gesundheits-Portalen wie Lifeline.de, Onmeda.de, GesundheitPro.de, Focus.de und bei vielen Krankenversicherungen in deren Internet-Portalen sowie im Intranet der Unternehmen eingebunden.

Seit 1997 führt die Arzt-Auskunft Ärzte, Zahnärzte, Kliniken und Patienten zusammen. Das Verzeichnis umfasst rund 240.000 Adressen mit mehr als 1.000 Diagnose- und Therapieschwerpunkten.

Hamburg, 30. November 2005

Print Friendly
Veröffentlicht in Presse-Informationen, Presse-Informationen zur Arzt-Auskunft