Urteil: Ärztin erhält Geld zurück

Stiftung Gesundheit klagt erfolgreich gegen betrügerischen Adresshändler

Die Stiftung Gesundheit hat für eine Ärztin erfolgreich gegen einen betrügerischen Adresshändler geklagt: Das Amtsgericht Wiesloch entschied, dass die betroffene Ärztin das gezahlte Geld zuzüglich Zinsen zurückerhält (AZ 4 C 108/02). Das Urteil ist rechtskräftig. Die Firma hat das Geld zwischenzeitlich samt Zinsen zurückgezahlt.

Im konkreten Fall hatte die bundesweit tätige Firma Stebo Expert aus Wiesloch der Ärztin einen scheinbar kostenlosen Adresseintrag in unbekannten Büchern angeboten, aber sorgsam verschleiert, dass dieses Angebot massive Kosten ohne sinnhafte Leistung auslöst. Nach der Rücksendung des Korrekturbogens verlangte die Firma mehrere Hundert Euro von der Ärztin und versuchte, das Geld mit aggressiven Schreiben und sogar Pfändungsdrohungen einzutreiben.

Die Ärztin wandte sich daraufhin an das Medizinrechts-Beratungsnetz der Stiftung Gesundheit und nahm die dort angebotene kostenlose juristische Erstberatung in Anspruch. „Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Falles haben wir ihr dann kostenlos vollständigen Rechtsschutz gewährt und den Fall für sie durchprozessiert“, sagt Dr. Peter Müller, Sprecher der Stiftung Gesundheit. „Und weil die Firma derart aggressiv gegen Ärzte vorgeht, haben wir ausdrücklich auch strafrechtliche Schritte eingeleitet.“

In ihrem Newsletter „Stiftungsbrief“ bietet die Stiftung Gesundheit ebenfalls betroffenen Ärzten und Zahnärzten an, auch ihre Interessen zu vertreten: „Wer auf ein betrügerisches oder irreführendes Angebot wie das der Firma Stebo Expert hereingefallen ist, kann sich unter der kostenlosen Rufnummer 0800 – 0 73 24 83 an das Beratungsnetz wenden,“ so Rechtsanwalt Dr. Kay-Uwe Jacobs, Organisationsleiter des Medizinrechts-Beratungsnetzes.

Kiel, 16.Januar 2003

Print Friendly
Veröffentlicht in Presse-Informationen, Presse-Informationen zum Publizistik-Preis und Vermischtes