Mehr Werbung für Ärzte erlaubt – aber Vorsicht vor überteuerten Angeboten

Ärzte dürfen Patienten künftig auch über Therapieschwerpunkte informieren, die nicht Gegenstand des Weiterbildungsrechts sind. Dies hat der 105. Deutsche Ärztetag in Rostock beschlossen.

„Jetzt, da das Werbeverbot gelockert wurde, müssen Ärzte um so mehr darauf achten, nicht auf unwirtschaftliche oder gar unseriöse Angebote hereinzufallen“, warnt Dr. Frank Stebner, Justitiar der Stiftung Gesundheit: „Im Kielwasser von sinnvollen Angeboten zur Patienten-Kommunikation versuchen auch immer wieder Glücksritter, den schnellen Euro zu machen.“

Stebner rät Ärzten, die Angebote sorgsam durchzulesen, um Fallen zu umgehen: So suggeriert ein Anbieter beispielsweise einen kostenlosen Adresseintrag. Mit der Unterschrift kommt es jedoch automatisch zu einem kostenpflichtigen Eintrag für 350 Euro pro Jahr – und das mindestens zwei Jahre lang. „Hier liegt die Vermutung nahe, dass die Irreführung sogar angestrebt ist“, so Stebner.

Andere Angebote sind schlichtweg überteuert. „Prüfen Sie daher genau, welche Kosten und welche Leistung tatsächlich hinter einem Angebot stecken“, rät Dr. Peter Müller, Sprecher der Stiftung Gesundheit. Wie bekannt ist das Angebot? Welche Reichweite hat es? Steht es allen Menschen zur Verfügung, oder ist es nur im Internet zugänglich? Und ist es im Internet an dominanter Stelle vertreten? „Hier trennt sich die Spreu vom Weizen“, so Müller.

Die Arzt-Auskunft bietet Ärzten bereits seit 1997 die Möglichkeit, ihre Therapieschwerpunkte öffentlich anzugeben. Pro Jahr fragen rund 250.000 Patienten auf der kostenlosen Telefonnummer nach spezialisierten Ärzten; das eigene Internet-Angebot verzeichnet rund 4 Millionen Zugriffe pro Jahr. Zusätzlich ist die Arzt-Auskunft im Internet bei den führenden Gesundheitsportalen und Magazinen vertreten: Zu den Kooperationspartnern zählen unter anderem Focus.de, Brigitte.de, Netdoktor.de, Gesundheitpro.de, Medica.de, Medical-Tribune.de, das Branchenbuch Yellowmap.de sowie Krankenversicherer und Call-Center-Betreiber von Versicherungen.

Kiel, 04. Juni 2002

Print Friendly
Veröffentlicht in Presse-Informationen, Presse-Informationen zur Arzt-Auskunft