Stiftung Gesundheit schreibt Publizistik-Preis 2002 aus

Auszeichnung würdigt hervorragenden Medizin-Journalismus

Zum fünften Mal schreibt die Stiftung Gesundheit ihren Publizistik-Preis aus: Die Auszeichnung gilt Veröffentlichungen, die gesundheitliches Wissen in hervorragender Weise für Publikum und Patienten anschaulich vermitteln und Zusammenhänge transparent darstellen. Für den Publizistik-Preis 2002 können Arbeiten aus dem Jahr 2001 eingereicht werden: Dabei werden Beiträge aus Zeitungen, Zeitschriften, Radio und Fernsehen ebenso angenommen wie Multimedia-Angebote, Bücher oder das Gesamtwerk von Publizisten.

Parallel wird erneut der Sonderpreis „Patientenrecht“ verliehen: Mit ihm werden Autoren ausgezeichnet, die sich mit ihren Beiträgen für die Rechte der Patienten einsetzten. Die Preisverleihung findet im Frühjahr 2002 statt. Die Auszeichnung ist mit insgesamt 5.000 Mark dotiert.Die Ausschreibungsfrist für den Publizistik-Preis 2002 endet am 15. Januar 2002.

Die Ausschreibungsunterlagen können ab sofort direkt bei der Stiftung Gesundheit angefordert werden (Fax: 0431 / 88 10 15 -55, E-Mail: sg@ArztMail.de).

Rückschau 2001:

Im Jahr 2001 zeichnete die Stiftung Gesundheit den gms-Themendienst der Nachrichtenagentur dpa mit ihrem Publizistik-Preis aus: Sie würdigte damit die hervorragende medizinische Berichterstattung des Themendienstes im vorangegangenen Jahr. Der Sonderpreis Patientenrecht 2001 ging an Silvia Matthies für ihren Fernsehbericht „Tod im Reagenzglas – Ist die Selektion von Embryonen erlaubt?“
Kiel, 17. August 2001

Print Friendly
Veröffentlicht in Presse-Informationen, Presse-Informationen zum Publizistik-Preis und Vermischtes