Ärzte-Werbeverbot ist kein Konkurrenzschutz

1. Zahnarzt-Recht-Tag fordert mehr Transparenz für Patienten

Auf dem ersten Deutschen Zahnarzt Recht Tag hat die Stiftung Gesundheit das Verbot berufswidriger Werbung für Ärzte und Zahnärzte bestärkt. „Die Patienten aber haben Anspruch auf Information und Transparenz, stellt die Rechtsprechung fest“, berichtete Dr. Peter Müller, Sprecher der Stiftung Gesundheit, auf der Fachtagung in Frankfurt am 20. Oktober 1999.

„Zweck des Werbeverbotes war und ist es, Patienten vor Irreführung und Verunsicherung zu schützen. Es ist nicht seine Aufgabe, Ärzte und Zahnärzte vor Transparenz und Konkurrenz zu bewahren“, so Dr. Peter Müller.

Ein reklamehaftes Herausstellen von Ärzten oder Zahnärzten müsse auch künftig unterbleiben; solcherlei Werbung wäre unzulässig und schädlich. Als zulässig dagegen haben die Gerichte in jüngster Zeit unter anderem die Arzt-Auskunft der Stiftung Gesundheit, Ärztelisten der Zeitschrift Focus und andere Informationspools für Patienten bewertet.

Der Deutsche Zahnarzt Recht Tag ist eine Fachtagung von Juristen und Mitarbeitern von Zahnärztekammern und Kassenzahnärztlichen Vereinigungen. Veranstalter ist der pmi-Verlag Frankfurt, der u.a. auch den Deutschen Arzt Recht Tag und den Deutschen Pharma Recht Tag organisiert.
Kiel, 23. Oktober 1999

Print Friendly
Veröffentlicht in Presse-Informationen, Presse-Informationen zum Publizistik-Preis und Vermischtes