Arzt-Suchdienste im Vergleich: Testsieger ist die Arzt-Auskunft

Fachzeitschrift: Service der Stiftung Gesundheit übertrifft andere Anbieter um ein Vielfaches

Die Arzt-Auskunft der gemeinnützigen Stiftung Gesundheit dominiert den Markt der Arzt-Suchdienste – zu diesem Ergebnis kommt die Zeitschrift „Facharztpraxis“ in ihrer aktuellen Ausgabe. Im Vergleich mit der kommerziellen Konkurrenz lag die Arzt-Auskunft deutlich vorn. Das Fazit der Tester: „Durch das hervorragende Leistungsspektrum sowie ihre Unabhängigkeit ist die gemeinnützige Organisation die richtige Adresse für Ärzte und Patienten.“

Ausschlaggebend für den Testsieg war nicht nur die umfangreiche, bundesweite Datenbank der Arzt-Auskunft, sondern vor allem die Kombination eines frei zugänglichen Internet-Angebots mit einer kostenlosen Telefon-Hotline (0130 – 73 90 09 (Anmerkung: Seit dem Jahr 2000 lautet die kostenfreie Rufnummer 0800 – 7 39 00 99)). Der Sprecher der Stiftung Gesundheit, Dr. Peter Müller, bestätigt: „Im Gegensatz zu anderen Anbietern bürden wir den Patienten weder teure Telefonkosten noch monatliche Abo-Gebühren auf.“

Pluspunkte gab es auch für die Unabhängigkeit der Stiftung Gesundheit: „Für Anbieter wie Versicherungen oder Ärztekammern stehen pflichtgemäß nicht die Interessen der Patienten an erster Stelle. Dementsprechend setzen die Patienten ihr Vertrauen eher in unabhängige Dienste“, so die Facharztpraxis. Daß der unabhängige Service der Stiftung Gesundheit dieses Vertrauen genießt, zeigen die hohen Nutzerzahlen: Etwa 400 Anrufe gehen täglich im Call-Center ein, das Internet-Angebot verzeichnete im Startmonat sogar mehr als 111.000 Seitenaufrufe.

Die Arzt-Auskunft der Stiftung Gesundheit wurde am 1. September 1997 eingerichtet. Die Datenbank umfaßt bundesweit rund 80.000 Adressen von Ärzten, Zahnärzten und Kliniken sowie mehr als 800 Diagnose- und Therapieschwerpunkte. Die Arzt-Auskunft ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr unter der Rufnummer 0130 – 73 90 09 zu erreichen – oder einfach im Internet unter www.arzt-auskunft.de.

Kiel, 27. Juli 1999

Print Friendly
Veröffentlicht in Presse-Informationen, Presse-Informationen zur Arzt-Auskunft